Bild des PHVision-Projektes

PHVision – „Die Wissensstadt der Zukunft“ als Augmented Reality Experience für Microsoft HoloLens.

Patrick-Henry-Village (PHV) bildet eines der spannendsten Konversions- und Stadtentwicklungsprojekte unserer Zeit: Auf dem 100 Hektar großen Areal bei Heidelberg soll die “Wissensstadt der Zukunft entstehen”. Wir haben die Augmented Reality Experience “PHVision” entwickelt, mit der die Vision exklusiv auf der Microsoft HoloLens zum Leben erweckt wird.

Hintergrund: Von PHV zu PHVision

PHV soll als autarkes Stadtquartier einen Arbeits- und Wohnraum für bis zu 15.000 Menschen bilden. Die IBA Heidelberg hat gemeinsam mit KCAP die Zukunftsvision für PHV entwickelt. Dabei hat KCAP auf die digitale Zukunft, neue Synergien von Wirtschaft und Wissenschaft, einen „Multi-Mobilitäts-Ansatz“, innovative Orte der Bildung, zukunftsweisende Versorgungssysteme sowie Wohn- und Arbeitsumgebungen gesetzt, um die Identität des Viertels zu stärken.

Hologramme ersetzen Styropor und Pappe

Augmented Reality Erfahrungen bilden eine ideale Plattform, um Architektur- und Stadtplanungsprojekte zu visualisieren und einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Wie bei einem statischen Modell lassen sich mit der HoloLens im Raum platzierte Hologramme aus verschiedenen Winkeln betrachten. Ein Betrachter kann wie bei einem klassischen Modell jedoch nicht nur um die Hologramme herum, sondern auch durch diese hindurch laufen. Zudem lassen sich Hologramme durch Skripte mit verschiedenen Funktionen belegen, die zusätzliche Interaktionsmöglichkeiten bieten. Etwa können durch Klick-Gesten oder visuelles Fokussieren Animationen gestartet und zusätzliche Informationen eingeblendet werden. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass vorhandene Ressourcen wie 3D Modelle im Idealfall ohne größeren Aufwand in die Augmented Reality Umgebung übernommen werden können.

Visuelles Interaktionskonzept

Die vielseitigen Interaktionsmöglichkeiten der HoloLens erlauben die Entwicklung von Anwendungen die niederschwellig und gleichzeitig hochgradig immersiv sein können, also den Nutzer in die Erfahrung eintauchen lassen. Im Falle von PHVision haben wir ein visuelles Interaktions- und Navigationskonzept entwickelt, das lediglich ein Minimum an Assistenz voraussetzt. Die Nutzerinnen und Nutzer werden intuitiv geführt und dadurch natürlich in die Erfahrung einbezogen. Durch längeres Ansehen definierter Ankerpunkte werden Zusatzinformationen eingeblendet, Animationen gestartet und andere Ebenen ausgeblendet. Das Gesamtbild der Vision lässt sich dadurch aufbrechen und in einzelne Komponenten zerlegen.

Die PHVIsion Augmented Reality Experience auf der ExpoReal 2017

Der erste große Meilen- und gleichzeitig ein bedeutender Prüfstein für die PHVision Augmented Reality Experience war deren öffentliche Präsentation auf der diesjährigen ExpoReal in München. Die Fachmesse für Immobilien & Investition ist die größte Ihrer Art in Europa. 2017 hat Sie über 40.000 Teilnehmer aus 75 Ländern angezogen. Mehr als 1200 Besucher fanden ihren Weg zum Urban Innovation Forum, in dessen Zentrum dieses Jahr die Kommunikation von PHVision stand. Zentrales Element der Kommunkationsstrategie bildete die von uns gemeinsam mit unserem Partner KontextKommunikation entwickelte Augmented Reality Experience PHVision.

Dominic mit der Hololens

Mehrere Hundert Messebesucher wurden mit Hilfe von 6 HoloLenses durch die holografischen Stadtquartiere von PHVision geführt. Bestätigend war für uns hierbei die Erfahrung der User mit dem von uns entworfenen visuellen Navigationskonzept. Da wir im Vorfeld von einem großen Besucherandrang am Messestand ausgehen konnten, haben wir pro Session und User lediglich drei Minuten kalkuliert. Aufgrund des noch kaum bekannten Steuerungskonzeptes der HoloLens und ihrer für viele Anwender ungewohnten Gestensteuerung, die i.d.R. erst erlernt werden muss, haben wir auf die Verwendung von komplexer Gesten- und Sprachsteuerung verzichtet. Der Erfolg gab uns Recht: Weniger ist manchmal mehr.

Alexander Knapstein von INSPIRATIONlabs und Karl Zillig von der IBA Heidelberg benutzen die Hololenss

Entdecker des unentdeckten Landes

Welche Teile der Vision von PHVision werden umgesetzt, welche verworfen? Es wird Großes entstehen, das scheint sicher. Sicher ist auch, dass sich die Vision im Laufe der nächsten Jahre wandeln wird und nicht jedes kühne Konzept und jedes Hologramm aus PHVision tatsächlich städtebaulich umgesetzt werden.
Was auch immer auf den ehemaligen Konversionsflächen entstehen wird, eines hat uns PHVision bereits deutlich gezeigt: Unsere Entscheidung, in die Augmented Reality Entwicklung einzusteigen und hierbei auf die HoloLens zu setzen wurde durch das Projekt durchweg bestätigt.
"Die Zukunft ist ein unentdecktes Land", heißt es im ebenso untertitelten sechsten Teil der Star Trek Filme. Mit Augmented Reality wird ein Stück der StarTrek Vision Realität und es scheint, als ließe sich mit HoloLens das unentdeckte Land bereits heute erkunden. Es ist ein Blick in die Zukunft. Ein deutlicher Wink mit dem Zaunpfahl, in welche Richtung es künftig gehen wird: technologisch, kommunikativ, gesellschaftlich... Dabei stehen die Antworten noch nicht geschrieben. Sie ergeben sich aus den Fragen, die wir heute stellen.

Wie sieht die Zukunft der Urbanität aus?

Wie wollen wir arbeiten, kommunizieren und leben?

Was wird dabei aus uns?

Wir alle sind eingeladen diese und viele weitere Fragen sowie ihre Antworten mit zu gestalten. Es sind spannende Zeiten! Gehen wir es an! Mehr zum Thema Augmented Reality finden Sie hier !

www.exporeal.net
www.iba.heidelberg.de
www.heidelberg.de
kontext-kom.de
www.kcap.eu/en

Making Of